Entwicklung von Landwirtschaft und ländlichem Raum zwischen Produktion, Ortsplanung, Landschaftsschutz und Tourismus in Klosters-Serneus

Kunden

Verein IG Landwirtschaft, Gemeinde Klosters-Serneus, Amt für Landwirtschaft und Geoinformation Kanton Graubünden, Bundesamt für Landwirtschaft

Projektdaten

Landwirtschaftliche Planung LP: 2009, Projekt zur regionalen Entwicklung PRE: 2010–2016

Ausgangslage und Ziele

2006 lehnte die Bevölkerung von Klosters-Serneus eine Gesamtmelioration ab. Der Handlungsbedarf, die Strukturen für die Landwirtschaft zu verbessern, blieb jedoch nach wie vor dringend. Die Frage “Wie weiter?” sollte deshalb durch eine breite gefasste Abklärung zur zukünftigen Entwicklung des gesamten ländlichen Raums in der Gemeinde beantwortet werden. 

Resultate

Mit dem partizipativen Instrument “Landwirtschaftliche Planung” (LP) wurde mit allen Interessengruppen die Fragen zur optimalen Nutzung der landwirtschaftlichen Nutzflächen, zur branchenübergreifenden Zusammenarbeit und zur Inwertsetzung des ländlichen Raumes erörtert. Das Ergebnis der LP war ein breit abgestütztes und an der Urne bestätigtes Massnahmen- und Umsetzungskonzept. Für die Realisierung der Massnahmen wurde u.a. ein “Projekt zur regionalen Entwicklung” (PRE) initiiert sowie eine lokale Landwirtschaftsorganisation mit dem Ziel gegründet, die betriebs- und branchenübergreifende Zusammenarbeit von Landwirtschaft, Gemeinde, Tourismus und Gewerbe zu stärken. Diese ist auch Trägerin des PRE, welches drei Teilprojekte umfasst:

  • Errichten eines Panaromahöhenwegs, entlang dem sich die Landwirtschaft mit ihren Produkten und Dienstleistungen präsentieren kann. Dazu werden bestehende Ställe zu Informationsposten umgenutzt und thematisch inszeniert;
  • Der Neubau des Schlachthauses zur Verbesserung der Wertschöpfungskette “Fleisch”, u.a. durch einen vermehrten Absatz lokaler Fleischprodukte in der regionalen Hotellerie und Gastronomie;
  • Ein Vermarktungskonzept, welches den Produkten der Klosterser Landwirtschaft eine attraktiven Marktauftritt verleiht.

Der Umsetzungs- und Finanzierungsplanung wurden von den Behörden von Bund und Kanton im Herbst 2014 bewilligt. Anfangs 2016 wurde das Schlachthaus eröffnet. Für 2017 ist die Eröffnung des Panoramahöhenwegs vorgesehen.

Sofies-Emac hat die LP durchgeführt und die dafür notwendige aktive Mitwirkung aller Interessensgruppen moderiert sowie die Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt gemacht. Aus den Ergebnissen hat Sofies-Emac das PRE mit den drei Teilprojekten entwickelt und die Projektleitung bis in die Umsetzung inne gehabt.